Fernweh // Afterwedding

In der deutschen Sprache gibt es einige Begriffe, die sich in ihrer ganzen Bedeutung und Tragweite kaum in andere Sprachen übersetzen lassen. Fernweh ist so ein Begriff. 
 
Wenn ich die Bilder dieses After-Wedding-Shootings mit A & T betrachte, bekomme ich gleich wieder Fernweh. Nicht nur sind diese beiden Dauerreisende und erleben gerade ein abenteuerliches erstes Ehejahr, in dem sie alle paar Monate (in andere Länder) ziehen. 
Für ihr Shooting luden die beiden uns als ganze Familie zu sich ein - im Oktober wohnten sie gerade in Murnau, am Fuße der Alpen. Das Naturschutzgebiet , in das wir einige Zeit zu Fuß unterwegs waren um dort zu fotografieren, verschlug uns nicht nur ein Mal den Atem. Wir waren gerade noch voller Eindrücke von unserem wunderschönen Roadtrip durch die Nordweststaaten der USA, doch das hier stand dem in nichts nach. In was für einem schönen Land leben wir doch. Fernweh lässt sich auch hier stillen.
 
A & T, wir haben uns sehr sehr über unser Wiedersehen gefreut und wünschen euch alles Liebe für euer gemeinsam Unterwegssein!
 
PS: Es fiel mir super schwer eine Auswahl an Bildern für diesen Post zu treffen. Ich liebe sie einfach alle :)
 
 

 

 

 

It's bright because you are. // Inspiriert

It's bright because you are. // African saying

 

We need to come to realise it's often little on us how bright or dark this past year might have been and this coming year will be. I hope, we will find a light to guide us.

 

 

 

soulmates // Newborn

Manchmal trifft man Menschen im Leben, mit denen passt's einfach. Es kommt einem dann so vor, als würde man sich schon ewig kennen. Deshalb konnte ich den Vormittag bei dieser süßen Familie auch ganz besonders genießen. Warmen Kaffee trinken, dahocken und über die Verrücktheit des Elternseins quatschen, und wie nebenbei ein paar Bilder machen. Danke, ihr lieben drei, und auf ein baldiges Wiedersehen!

 

PS: Bis zum Frühling mache ich zwar eine Fotoshooting-Pause, aber auf dem Blog wird's trotzdem ab und zu neue Bilder geben.

 

 

 

 

 

Babypause // Inspiriert

Eigentlich eigentlich wollte ich diesen Post schon gestern Abend schreiben, aber bekannterweise ist das Leben mit einem kleinen Kind manchmal, oft, meistens unberechenbar. Und wie ich gestern Abend unser zahnendes Baby stundenlang versucht habe zu trösten, anstatt wie geplant (haha) diesen längst überfälligen Post zu formulieren, habe ich gemerkt, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe. 

 

Ich möchte mein Kind genießen, mit ihm spielen, toben, in aller Ruhe Windeln wechseln, ihm leckere Sachen kochen, es verwöhnen (jawoll) und herausfordern. Es stundenlang trösten, wenn es zahnt. Ohne Zeitdruck. Ohne Berge an Bildern im Nacken, die noch bearbeitet werden müssen. Ohne liefern zu müssen. Ohne das Gefühl zu haben, ich muss etwas tun, schließlich bin ich selbstständig, das Fotografie-Business schnelllebig und ich verpasse den Anschluss. Das ist eine Lüge, der ich aufgesessen bin. 

Nach der Geburt im März habe ich kaum eine Babypause eingelegt. Der Sommer war VOLL. Voll mit wunderschönen Hochzeiten, liebevollen Familienshootings und atemberaubenden After-Weddings. Aber auch voll mit Arbeit. Ich hatte an vielen Tagen keine Zeit, mich so mit meinem Baby zu beschäftigen und dieses einzigartige erste Lebensjahr zu genießen, wie ich es mir vorgestellt hatte, nämlich auch mal planlos miteinander in den Tag hineinzuleben. Das tat und tut mir sehr sehr Leid. 

 

Deswegen hole ich die Babypause nach. Für den späten Herbst und Winter habe ich viele viele spannende, verlockende Anfragen erhalten, doch seit November alle abgesagt. Bis nach seinem ersten Geburtstag werde ich keine Fotoshootings machen. 

Ich möchte planlos mit ihm in den Tag hineinleben. Schauen was kommt. Beobachten. Keine noch so wundervolle Arbeit der Welt wird mir das jemals ersetzen können. Das ist keine neue Erkenntnis in dieser Welt, für mich war sie dennoch wieder neu. Die Zeit mit meinen, mit deinen, "Lieblingsmenschen" ist viel zu kostbar und manchmal leider viel viel zu kurz, um sie zu verschwenden. Diese Zeit steht außerhalb meiner, und deiner, menschlichen Macht. Also lasst uns die Priorität im Leben auf Beziehung legen. Wieder neu. Immer wieder neu.

 

Hier noch ein paar aufregende erste Film-Fotografie-Versuche eines herrlich entspannten Herbstnachmittags mit einer Freundin und unseren Jungs. Danke für das Bild von uns, Miri. 

 

// Thank you, Savan, for inspiring me in various ways. Putting priority on family, on beliefs. Business being only the third or fourth. Trying out new things ... like film ... :) //

 

 

 

 

Greenhouse Love // Afterwedding

Ich muss ja zugeben: vor diesem Fototermin hatte ich fast ein wenig Lampenfieber, denn die wunderschöne Braut auf diesen Bildern, Steffi, ist selbst Fotografin. Über ein Jahr hatte ich mich auf dieses ganz besondere After-Wedding-Shooting gefreut, denn als Fotografin hatten Steffi und ihr Mann Patrick diesen Punkt natürlich mit als erstes auf der To-Do-Liste ihrer Hochzeitsplanungen ;)

 

Die beiden luden mich dann für unser Shooting an einen wunderschönen Ort ein, die Staudengärtnerei Gaissmayer. Wir hatten einen herrlich entspannten Vormittag mit viiiiel Lachen. Irgendwie trifft beide die Beschreibung "Ulknudel" so richtig ... die zwei sind einfach herzerfrischend witzig, unkompliziert und echt! Ihre geniale, witzige Kennenlern-Geschichte (ich glaub' wirklich eine der besten ever) war wohl wirklich erst der Anfang  ... doch die bleibt hier natürlich geheim ;)

 

Liebe Steffi, lieber Patrick. Ich wünsche euch von Herzen, dass ihr diese Leichtigkeit, die ihr habt und ausstrahlt, füreinander und für die Menschen um euch herum nie verliert. Ihr seid einfach cool! <3

 

 

 

Blog Stats

  • Total posts(106)
  • Total comments(23)

Forgot your password?